Die Otto Sprenger Stiftung verleiht jährlich Preise an Journalisten für herausragende Beiträge, die durch kooperative Zusammenarbeit von Journalisten entstanden sind. Der Preis wird in Kooperation mit der gemeinnützigen Journalistenorganisation hostwriter.org verliehen. Die Auszeichnung heißt hostwriterPrize.


Preisträger 2017

Folgende Beiträge wurden 2017 mit dem hostwriterPrize ausgezeichnet:

Qian Sun & Adrienne Surprenant

"China’s involvement in Africa has been a controversial topic. Some consider it Neo-Colonialism while others argue that it brings tangible development to the locals. Their article examines how a Chinese construction project is transforming the lives of locals and highlight the different interests that are shaping this mass project."

Beitrag öffnen

Lorraine Mallinder & Nathalie Betrams

"Istanbul has one of the most open trans sex scenes in the world, yet it is also one of the most dangerous. Writer Lorraine Mallinder and photographer Nathalie Bertrams visit transgender women working in the city’s streets, bars and brothels, hearing about their lives and work."
 

Beitrag öffnen

Jakub Górnicki, Magdalena Chodownik and others

"#DEEPBREATH – A global project about the effects of living in air polluted environments. It combines social media events, based on real time reporting and is followed by the release of an interactive reportage.The project stems from cross-border collaborations between Afghanistan, China, Egypt, India, Kenya, Mexico, Nepal and Poland."

Beitrag öffnen

Warum der #hostwriterPrize?

Das Ziel von hostwriter ist, Kooperationen unter Journalisten zu vereinfachen und alltäglicher zu machen. Der Preis soll die guten Beispiele, die es im Journalismus schon gibt, hervorheben und gleichzeitig ein Ansporn sein, über Ländergrenzen hinweg mit Journalisten zu kooperieren.


Warum vergibt die Otto Sprenger Stiftung den #hostwriterPrize?

Die Otto Sprenger Stiftung ehrt das Lebenswerk des ehemaligen NDR Mitarbeiters und Gewerkschafters Otto Sprenger (1907-2006). Otto Sprenger hatte einen besonderen Werdegang: er kam aus sehr einfachen Verhältnissen, seine Mutter hat ihn alleine aufgezogen und darum gekämpft, dass er eine gute Ausbildung bekommt. Otto Sprenger hatte viele Ehrenämter und setzte sich sehr stark für die internationale Kooperation zwischen den Rundfunkanstalten ein. Otto Sprenger wollte mit seiner Stiftung soziales Engagement, Kooperation und Nachwuchsjournalisten fördern. Ich glaube, der #hostwriterPrize ist genau in seinem Sinne.


Wer steht hinter der Otto Sprenger Stiftung?

Im Vorstand der Otto Sprenger Stiftung sind drei Journalisten: Dr. Jürgen Meier-Beer (NDR), Björn Finke (Süddeutsche Zeitung) und Tamara Anthony als Vorsitzende. Tamara Anthony wurde der Vorsitz für die Stiftung übertragen, damit die Otto Sprenger Stiftung im Bereich des Nachwuchsjournalismus besser vernetzt ist und bestehende Vereinsarbeit in diesem Bereich nicht einfach gedoppelt, sondern sinnvoll verstärkt wird. Die Vorstandsarbeit ist ehrenamtlich.